Rezension: Summer Wars 1

Rezension: Summer Wars 1

Die Skepsis gegenüber dem Internet wächst proportional mit der Anzahl den neuen Nutzer, die sich in sozialen Netzwerken anmelden. Die Metapher des gläsernen Mensches wird immer realer. Zu diesem Thema hat Mamoru Hosoda vor drei Jahren sein Anime Summer Wars präsentiert, das nun auch auf Deutsch als Manga erhältlich ist – doch die Adaption bleibt weit hinter ihren Möglichkeiten zurück: 


„Aus dem Blätterwald tönen die Stimmen und warnen vor den Gefahren der digitalen Welt. Es heißt, die sozialen Netzwerke seien gar nicht so sozial und hätten es nur auf unsere Daten abgesehen. Während die digital Zugezogenen aus 
dem Feuilleton erst allmählich damit beginnen, sich über das Internet Gedanken zu machen, ist die Fiktion schon mehrere Schritte weiter. In dem Anime Summer Wars (2009) von Mamoru Hosoda drängt die virtuelle Welt OZ ihre Schwester, die reale Welt, bis an den Abgrund. Carlsen hat die dreibändige Manga-Adaption des japanischen Erfolgsanime auf den deutschen Markt gebracht.

Die komplette Rezension findet sich bei Comicgate.de.

Ein ständiges Auf und Ab

Nicht alles was gezeichnet wird, wird nur auf dem Papier gebannt. Neben dem gedruckten Comic und dem Webcomic, liegt die Analyse von gezeichneten und gerenderten Animationsfilmen nahe. Auf diesem Gebiet gibt es große Produktionen aus den USA, die immer wieder neue putzige Fabelwesen und kleine Roboter in unsere Kinos bringen. Im Osten, dagegen, ist man ein paar Schritte weiter. Japanische Animationsfilme, kurz Anime, sind schon wesentlich länger fester Bestandteil ihrer Kultur. Dieser Status der Animationsfilme bietet den Machern auch kritische Themen zu vermitteln. Großmeister Mamoru Oshii, bekannt für Ghost in the Shell 1 & 2, legt mit The Sky Crawlers (bisher noch nicht auf dem deutschen Markt erschienen) einen bestechenden Antikriegs-Anime vor. Ich habe mir den Film auf dem Münchener Filmfest angesehen:

„Während der Lärm der ächzenden Motoren und die Hektik der Bilder den Himmel erfüllt haben, herrscht am Boden eine geradezu unheimliche Stille. Man hört nur noch das Zirpen der Grillen, während alle anderen Geräusche langsam verebben.“

Die komplette Besprechung des Anime gibt es hier.